25 Jahre Landfrauenverein Sponsheim

Ehrenurkunden für 25 Jahre Landfrauen an die Initiatorin Sigrid Kornejew (6.v.l.) sowie die Gründungsmitglieder (v.l.) Meta Koblitz, Rita Haarländer, Barbara Fuchs, Doris Jox, Gisela Eidt sowie (v.r.) Ellen Trebbien und Margret Hummel daneben die 1.Vorsitzende Maria Schmitt, die Landesvorsitzende Ursula Braunewell, die Kreisvorsitzende Gerlinde Gemünde und OB Thomas Feser. Foto: privat

Viele Veranstaltungen und interessante Reisen unternommen

Sponsheim (red). Ihren 25. Geburtstag feierten die Landfrauen. Die 1. Vorsitzende Maria Schmitt ließ die Entstehung des Vereins, ihre Entwicklung und die Highlights des vergangenen Viertel Jahrhunderts Revue passieren. Dem Engagement und dem Aufruf von Sigrid Kornejew, die im Spätsommer des Jahres 1993 einen Aushang in den Geschäften anbrachte, folgten spontan 20 Frauen, gründeten noch am ersten Abend den Ortsverein und wählten sie zur Vorsitzenden. Die anschließenden zwei Jahrzehnte waren geprägt von intensiven Gesprächen, vielen Veranstaltungen und interessanten Reisen, die die Mitglieder unternahmen. Die Gründerin und weitere sieben Mitglieder der ersten Stunde sind bis heute aktiv, haben Wandel und Wachstum mitgestaltet und dafür gesorgt, dass der Sponsheimer Landfrauenverband mit heute über 40 Mitgliedern einen festen Platz im gesellschaftlichen Leben des Ortes hat.

Bevor die Gründungsmitglieder geehrt wurden, gratulierte zunächst der Binger Oberbürgermeister Thomas Feser und knüpfte eine Verbindung vom 25-jährigen Sponsheimer Jubiläum zum 10-jährigen der Landesgartenschau. Er erinnerte an die riesige Veranstaltung mit über 2.000 Landfrauen aus Rheinland-Pfalz, die den gesamten Park am Mäuseturm fest in ihrer Hand hatten. Feser unterstrich die Intention der Landfrauen, Botschafter der Region und ihrer Produkte zu sein, auch wenn die meisten von ihnen heute nicht mehr aus landwirtschaftlichen Betrieben kommen.  Ob Ärztin oder Sekretärin, Floristin oder Hausfrau, alle identifizieren sich mit dem Leben im ländlichen Raum und unterstützen die Förderung des regionalen Gedankens und regionaler Produkte.

 Auf diesen Wandel der Mitglieder ging auch die Landvorsitzende des Landfrauenverbandes Rheinland-Pfalz Ursula Braunewell in ihrer Laudatio ein und stellte drei wesentliche Säulen des heutigen Verbandslebens heraus: Die Mitglieder pflegen echte Begegnungen, den Austausch sowie gemeinsames Tun. Sie wirken als Botschafterinnen des regionalen Raumes in ihrem direkten Umfeld und im gesellschaftlichen Leben. Last but not least nutzen sie die zahlreichen Weiterbildungsmaßnahmen auf Landes-, Kreis- und Ortsebene.