Andreas Dilly neuer Schulleiter

Dieter Baust (2. v.r.) von der ADD, führte den neuen Schulleiter Andreas Dilly (3. v.r.) ins Amt ein. Es gratulierten, Benno Neuhaus (VG-Bürgermeister), Landrätin Dorothea Schäfer (und der Gau-Algesheimer Stadtbürgermeister Dieter Faust (r.). Foto: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Er hat ein Herz für die Schüler

Gau-Algesheim (red). Ein gutes halbes Jahr lang arbeitet er schon als Schulleiter in der Christian-Erbach-Realschule plus. Jetzt wurde Andreas Dilly in einer Feierstunde auch offiziell zum Leiter der Gau-Algesheimer Schule ernannt. Landrätin Dorothea Schäfer, Kreisbeigeordneter Steffen Wolf, Lehrer, Eltern und Schüler waren in der Mensa versammelt. Dieter Baust von der ADD, der als Vertreter der Schulaufsicht die offizielle Urkunde an Dilly verlieh, würdigte den neuen Mann an der Spitze als „Teamplayer, der alle in seine Entscheidungen mit einbezieht“ – und die Schule sicher weiter entwickeln werde.

Aufgewachsen in Münster-Sarmsheim, war Dilly in Bad Kreuznach, in Mainz an der Schillerschule, in der Gleisbergschule in Gonsenheim sowie seit 2010 als Schulleiter an der Gustav-Heinemann-Realschule-plus und Fachoberschule in Alzey tätig. „Man merkt Ihnen an: Sie brennen für die Schule und die Schulform. Und Sie haben ein Herz für die Schüler“, sagte Landrätin Dorothea Schäfer bei ihrer Begrüßung. Jedenfalls scheint es zu passen, wie aus den nachfolgenden Redebeiträgen herauszuhören war: Dillys Stellvertreter Manuel Hortian, der die Christian-Erbach-Schule ein dreiviertel Jahr der schulleiterlosen Zeit führte, sowie die Vertreter von Schülern, Eltern, Förderverein und Personalrat freuten sich allesamt auf die künftige Zusammenarbeit: „Hier bist Du genau richtig“, sagte Hortian, rückblickend  auf das erste halbe Jahr der Zusammenarbeit.

Dabei haben die Gau-Algesheimer auch erfahren, dass ihr neuer Chef sehr sportaffin ist, was sich an den Geschenken zum Einstieg bemerkbar machte. Ein Staffelholz und zwei Turnbeutel mit kleineren Utensilien, die den Leiter im Schulalltag unterstützen sollen, gab es zum Einstieg. Dilly freute es, will er doch schon im nächsten Jahr das Angebot der Schule erweitern: Sport und Gesundheit sollen dabei im Vordergrund stehen. Seinen Auftrag als Pädagoge formulierte er so klar wie eigentlich selbstverständlich: „Wir müssen die jungen Leute dabei begleiten, mündige Erwachsene zu werden.“