Drei Wochen ohne Auto

Auf die Pedale, fertig, los – Landrätin Dorothea Schäfer (5.v.l.) und der Erste Kreisbeigeortdente Steffen Wolf (rechts) geben den Startschuss für das Stadtradeln. Mit dabei: Klimaschutzmanager des Landkreises Mainz-Bingen Hilmar Holland (5.v.r.), der ehrenamtliche Umwelt- und Klimaschutzbeauftragte Georg Leufen-Verkoyen (2.v.l.), passionierte Radstars sowie Vertreterinnen und Vertreter der teilnehmenden Verbandsgemeinden und Schulen. Foto; Kreisverwaltung

Stadtradeln-Stars im Landkreis gesucht

Mainz-Bingen (red). Für Fahrradfreunde ist der 26. Mai ein wichtiges Datum: Der Landkreis Mainz-Bingen nimmt zum dritten Mal an der bundesweiten Kampagne „Stadtradeln“ teil. Innerhalb des dreiwöchigen Aktionszeitraums, bis 15. Juni, gilt es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer so viele Kilometer wie möglich auf dem Fahrrad zurückzulegen. Einige verzichten komplett auf das Auto – die Stadtradeln-Stars. „Die Kampagne des Klimabündnisses rückt das Fahrrad als umwelt- und klimafreundliches Verkehrsmittel in den Mittelpunkt. Fahrradfahren verbraucht keinen Treibstoff, produziert damit auch keine Treibhausgase und schützt dementsprechend das Klima“, erklärt Landrätin Dorothea Schäfer die Grundidee der Kampagne.

Stadtradeln-Star ist in diesem Jahr Katja Skambraks. In dieser Vorreiterrolle wird sie während des Aktionszeitraums ihren Pkw stehen lassen. Ein Novum in diesem Jahr ist die Stadtradeln-Star-Klasse. Die Klasse 9a der IGS Nieder-Olm, mit der Klassenleitung Sandra Martin und Dr. Christian Vorein sowie der Klassensprecherin Chira Vock, treten mit bestem Beispiel  für die Jugendlichen im Landkreis in die Pedale. Erneut mit von der Partie sind auch in diesem Jahr die Stadt Bingen und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Neu dabei sind die Verbandsgemeinden Nieder-Olm und Sprendlingen-Gensingen. Bereits zum zweiten Mal wird die Sparkasse Rhein-Nahe die Kampagne „Stadtradeln“ im Landkreis Mainz-Bingen sponsern.

Grundgedanke der Kampagne sind klimafreundliche Alternativen zum Auto. „Man sollte hierbei immer im Hinterkopf haben, dass etwa ein Fünftel der Kohlenstoffdioxid-Emissionen in Deutschland allein im Sektor Verkehr entstehen. Gerade im Nahverkehrsbereich kann durch die verstärkte Nutzung des Fahrrads schon einiges an Treibhausgasen eingespart werden“, resümiert der zuständige Erste Kreisbeigeordnete Steffen Wolf den Hintergrund der Kampagne. Das Stadtradeln ist Teil des Fahrradsommers Mainz-Bingen, in dem weitere Veranstaltungen rund um das Thema Fahrradmobilität stattfinden.

Ansprechpartner für die Kampagne sind der Klimaschutzmanager des Landkreises Mainz-Bingen Hilmar Holland (Tel: 06132 787 2176; E-Mail: holland.hilmar-andreas--at--mainz-bingen.de) und der ehrenamtliche Umwelt- und Klimaschutzbeauftragte Georg Leufen-Verkoyen (leufen-verkoyen.georg--at--mainz-bingen.de).