Feierstunde auf Burg Klopp

Gruppenbild nach der kleinen Feierstunde mit den Geehrten (vorne v.l.): Manfred Hartmann, Erika Schäfer, Tanja Stein und Günter Granzin, den Vorgesetzten, den Personalratsvertretern sowie Oberbürgermeister Thomas Feser. Foto: Stadt

Höhergruppierungen, Dienstjubiläum und Verabschiedung

Bingen (red). „Der einzige Weg, großartige Arbeit zu leisten, ist zu lieben, was man tut“, mit diesem Zitat von Steve Jobs begrüßte Oberbürgermeister Thomas Feser verdiente Mitarbeiter zu einer kleinen Feierstunde, um ihnen zu Höhergruppierung oder Dienstjubiläum zu gratulieren beziehungsweise sie in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden.

Tanja Stein wurde als Sachbearbeiterin höhergruppiert. Nach ihrer Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten hat die dreifache Mutter im vergangenen Jahr eine Stelle im Amt für Öffentliche Ordnung übernommen und ist dort im Bereich der zentralen Bußgeldstelle und zudem mit allgemeinen ordnungsbehördlichen Aufgaben betraut.

Manfred Hartmann, der vor fast 16 Jahren als Hilfspolizeibeamter in den Dienst der Stadt Bingen trat, hat im November 2017 den Lehrgang zur Ausbildung kommunaler Vollzugsbediensteter erfolgreich abgeschlossen und ist seit Jahresbeginn in diesem Bereich tätig. Auch ihm konnte der Oberbürgermeister nun zur Höhergruppierung gratulieren.

Günter Granzin ist seit 1994 als Busfahrer für die Binger Stadtwerke unterwegs und feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst. „Menschen wie Sie, die der Verwaltung so lange die Treue halten, sind eine große Stütze für den Betrieb“, betonte der Oberbürgermeister.

In den wohlverdienten Ruhestand wurde Erika Schäfer verabschiedet. Nach Ausbildung und Berufstätigkeit in der freien Wirtschaft trat sie im Jahr 1977 in den Dienst der Stadt Bingen und war über 40 Jahre im Vorzimmer des Werkdirektors tätig. „Über Jahrzehnte hinweg waren Sie mit Ihrem Erfahrungsschatz und Wissen das Herz der Stadtwerke. Ich würde Sie als "Grande Dame" der Stadtwerke bezeichnen“, schloss Feser seine Dankesworte ab und wünschte der verdienten Mitarbeiterin alles Gute und vor allem Gesundheit.

Auch die Vorgesetzten und die Vertreter des Personalrates dankten den Mitarbeiter/innen für die engagierten und treuen Dienste.