Gut besuchtes Internationales Frauenfrühstück

Voll besetzt war der Saal im Kulturzentrum beim Internationalen Frauenfrühstück. Foto: privat

Beirat für Migration- und Integration hatte auch Bürgerkriegsflüchtlinge eingeladen

Bingen (red). 7. Internationales Frühstück füllte das Kulturzentrum in Bingen bis auf den letzten Platz Am Sonntagmorgen kamen viele Bürger aus Bingen und Umgebung zum 7. Internationalen Frühstück in das Binger Kulturzentrum. Eingeladen hatte der Beirat für Migration und Integration der Stadt Bingen.

Stefan Bastiné, der als Beisitzer für die CDU im Beirat mitwirkt begrüßte die anwesenden Ehrengäste. Darunter waren der Oberbürgermeister der Stadt Bingen Thomas Feser, der Bürgermeister der Stadt Bingen Ullrich Mönch, der Internationale Freundeskreis Bingen, der Landtagsabgeordnete des Wahlkreises 29 Michael Hüttner für die SPD, die Kandidatin für den Landtag von der CDU Elisabeth Gräf, der Chef der Polizeidirektion Bingen Gemünden, die Mitglieder des Stadtrates Bingen aus den einzelnen Fraktionen und Vertreter der Beiräte für Migration und Integration im Landkreis Mainz-Bingen sowie zahlreiche Integrationslotsen, der Türkisch Islamischer Kulturverein Bingen, Brigitte Giesbert und die

Kirchengemeinde.

Ganz besonders herzlich aufgenommen wurden die Bürgerkriegsflüchtlinge, die sich mit ihren ersten Deutschkenntnissen schon sehr gut verständigen konnten. Hüttner betonte wie wichtig ihm der Dialog mit den Beiräten immer gewesen sei und, dass er auch in Zukunft regelmäßig den Austausch zu Themen der Integration und Migration mit den Beiräten suchen und intensivieren möchte. Elisabeth Gräf begrüßte die Anwesenden und zeigte sich offen für den Dialog mit den Menschen mit Migrationshintergrund. Sie bot ihre Unterstützung für die Flüchtlinge und Migranten an und betonte, dass für jedes Problem eine adäquate Lösung gefunden werden könne. Gemünden stellte seine Dienststelle vor und bot die Unterstützung der Ordnungshüter, die sich in erster Linie als Partner und Helfer der Bürger verstehen an.

Zuletzt wandte sich der Vorsitzende des Beirates für Migration und Integration der Stadt Bingen Mehmet Arikan mit einem Grußwort an die anwesenden Gäste und betonte wie wohl er sich in Bingen fühle. Er ließ es sich nicht nehmen alle Wahlberechtigten aufzufordern am 13. März zur Wahl zu gehen, denn, merkte er an „dann könnt ihr hinterher auch meckern, wenn euch etwas nicht gefällt“. Dies sorgte für eine auflockernde und gute Stimmung im Saal. Im Anschluss daran stellte der Binger Beirat seine im vergangenen Jahr durchgeführten Projekte vor. Dafür bekamen die Beiratsmitglieder großen Applaus. Bei Kaffee, herzhaften und süßen Leckereien, begleitet von der Musik der Sängerin Nida Akyüz nahm der Vormittag einen sehr gemütlichen und kurzweiligen Verlauf.

Im Foyer wurde an einem Informationsstand über die Bewerbung für den Polizeidienst informiert. Polizisten standen den überwiegend jugendlichen Interessenten Rede und Antwort und konnten wertvolle Tipps über das Bewerbungs- und Auswahlverfahren für den Polizeidienst in Rheinland-Pfalz geben. Alle waren sich einig, das werden wir nächstes Jahr wieder machen.