Jusos wählen neuen Vorstand

MdB Michael Hartmann sprach über Brexit und TTIP

Mainz-Bingen (red). „Ich freue mich sehr über das Team, mit dem die Jusos Mainz-Bingen im kommenden Vorstandsjahr zusammenarbeiten werden“, freut sich Daniel Baldy, der auf der Mitgliederversammlung der Jusos im Landkreis Mainz-Bingen einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender der Jusos wiedergewählt wurde. Baldy geht damit in sein drittes Jahr als Vorsitzender der Jusos. Neben dem 21-jährigen Münster-Sarmsheimer komplettieren Karim Bauer (Ingelheim) und Hendrik Pasligh (Essenheim) als stellvertretende Vorsitzende sowie Roman Link (Weiler) als Schriftführer den geschäftsführenden Vorstand.

Als Beisitzer wählte die Konferenz Jan Phillip Diehl (Heidesheim), Eva-Luise Greb (Ober-Olm), Alina Hanss (Bingen), Florian Jilge (Gau-Algesheim), Kevin Korn (Oberheimbach), Sascha Kopp (Ockenheim), Florian Kowalewski (Ober-Olm), Kevin Tetzlaff (Schwabenheim) und Eric Schmahl (Essenheim).

Als Gast konnten die Jusos den Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Mainz, Michael Hartmann begrüßen, der über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU und den Freihandelsabkommen CETA und TTIP sprach. „Ich bin grundsätzlich für Freihandel. Aber dann muss er auch auf Augenhöhe stattfinden und transparent sein. Beides sehe ich derzeit bei TTIP nicht!“ erklärte Hartmann seine Meinung.

Bei dem Rechenschaftsbericht des Vorstands stand vor allem der Landtagswahlkampf im Mittelpunkt. „Wir waren die einzige Jugendorganisation im Kreis, die einen eigenständig Wahlkampf mit eigenen, jungen Themen gefahren ist und haben diesen konsequent von Anfang Januar bis zum 12. März, einen Tag vor der Wahl durchgezogen. All unsere inhaltlichen Forderungen, angefangen von kostenloser Bildung von der Kita bis zum Meister, über einen Ausbau des Breitbands bis zum Wahlalter ab 16: Der Koalitionsvertrag trägt nicht nur die Handschrift der SPD, sondern auch eine klare Handschrift für moderne, junge Politikinhalte, die wir gesetzt haben!“, zog Baldy ein positives Fazit aus dem Wahlkampf, bei dem alle drei Kandidaten und Kandidatinnen der SPD aus dem Landkreis in den Landtag einziehen konnten.

„Besonders bedanken möchte ich mich bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern, die die Jusos im vergangen Jahr und auch darüber hinaus mitgeprägt haben. Dank ihnen konnten wir in der Vergangenheit viele Ideen, Aktionen und Veranstaltungen umsetzen“, so Baldy abschließend.