Objekt der Begierde bei MVB präsentiert

Die Binger Karnevalsvereine präsentierten ihre Orden bei der MVB. Foto: E. Daudistel

Fastnachtsvereine zeigten neue Orden / Bank spendete 11 x 333 Euro

Bingen (dd). Für einige war die Zeit doch zu kurz, andere hatten sie bereits bestellt und tatsächlich gab es doch einige wenige Karnevalsvereine, die ihren Orden dabei hatte. Doch Ira Closheim nahm es gelassen, denn „warum soll es in diesem Jahr anders sein“. Tradition ist es, dass die Binger Fastnachtsvereine die Objekte der Begierde eines jeden Narren, in der MVB-Filiale präsentiert. „Jeder Orden ist für sich ein Kunstwerk und es ist bewundernswert, wie kreativ die Vereine jedes Jahr sind“, lobte die Regionaldirektorin die kunstvoll gestalteten Designs. Mit einem dreifachdonnernden Helau und wegen der Fairness auch mit Olau, begrüßte sie in Verform die Vertreter der elf närrischen Kooperationen. Verstärkung hatte sie auch dabei. Den Aloisius als Narrenzepter. „Der wird mich die ganze Fastnacht über bei allen Veranstaltungen begleiten“, verriet sie. Auch das Binger Stadtoberhaupt, Thomas Feser, freut sich auf die närrische Zeit: „Auch wenn ich dort mein Fett abbekomme.“ Er lobte die Arbeit der Vereine und insbesondere auch die mit der Jugend.

Auch wenn nicht alle Vereinsvertreter einen Orden dabei hatten, wurde ihnen doch ein Scheck über 333 Euro ausgehändigt. „Die tolle Arbeit der Vereine in der fünften Jahreszeit muss belohnt werden“, so Ira Closheim. Sie wisse, dass für die  tollen Sitzungen und imposanten Umzugswagen viel Schweiß vergossen werde. Genauso vielseitig wie die Motive auf den Orden sind, angefangen vom Kulturzentrum als Baustelle, dem Alten Rathaus in Büdesheim, einem Totenkopf, über die Rattenmaus und einem Bully bis zum „Ojo“ der mit