Schüler informierten sich über Ausbildungsplätze

Schülerinnen informieren sich am Stand der Bundeswehr. Foto: E. Daudistel

Dritte Ausbildungsmesse der VG mit Speed-Dating war erfolgreich

VG Sprendlingen-Gensingen (dd). Zum dritten Mal veranstaltete die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen eine Ausbildungsmesse. „Es sind mehr Ausbildungsbetriebe vertreten als im letzten Jahr“, freute sich Bürgermeister Manfred Scherer auf die große Resonanz. Vertreten sind nicht nur Firmen aus der Verbandsgemeinde, auch Betriebe aus den Kreisen Alzey, Bad Kreuznach und Rockenhausen sind mit dabei, um Nachwuchskräfte zu finden. „Es sind Firmen hier, die seit der ersten Stunde mit dabei sind“, so Scherer. Das zeige, dass sie in den vergangen Jahren erfolgreich waren. Vertreten sind Firmen, quer durch alle Berufsgruppen. Es sind örtliche Betriebe mit ihren Ständen vertreten, aber auch überörtliche, wie IHK, Bundeswehr und die Polizei. Auch die Verbandsgemeindeverwaltung und die VG-Werke suchen Nachwuchskräfte. Scherer betonte bei der Begrüßung, dass sie gerne selbst ausbilden: „Denn dann wissen wir, was wir haben.“ Gerade in den technischen Berufen sei es schwer, junge Menschen zu finden. Zahlreiche Schulen aus Bingen, Bad-Kreuznach und Sprendlingen machten Gebrauch davon, sich direkt vor Ort über Ausbildungsmöglichkeiten und Ausbildungsplätze zu informieren.

Eine Neuerung gab es in diesem Jahr. Am Spätnachmittag fand ein Speed-Dating mit Unternehmen für Jugendliche und Eltern statt. „Hier können die Mädchen und Jungen ihren Eltern zeigen, für welchen Beruf sie sich interessieren und direkt mit den zuständigen Mitarbeitern in Kontakt treten“, erklärt Diana Piégsa-Siefert von der VG-Verwaltung, die die Veranstaltung organisierte.