Soziale Stadt Bingerbrück

Sie setzen sich für Bingerbrück ein. Foto: Stadt Bingen

Logo mit kreativer Unterstützung der Bürger entstanden

Bingerbrück (red). Zur Wiedererkennung des Programms „Soziale  Stadt“ in Bingerbrück wurden im November 2017 die Bürger aufgerufen, sich mit kreativen Ideen an der Logosuche zu beteiligen. Insgesamt wurden 78 Entwürfe im Stadtbauamt eingereicht Veranstalter des Logowettbewerbs ist der Heimatverein und das  Quartiersmanagement der  „Sozialen Stadt“. Oberbürgermeister Thomas Feser freut besonders das hohe Maß an Bürgerbeteiligung: „Seit dem Start des Programms Soziale Stadt in Bingerbrück bin ich begeistert von den zahlreichen engagierten Bürgern. Die großartige Beteiligung mit vielen  kreativen Ideen beim Logowettbewerb zeigt wieder einmal das große Interesse der Bingerbrücker ihren Stadtteil mitzugestalten und sich einzubringen.“

Am Weihnachtsmarkt wurden die Entwürfe der  Öffentlichkeit vorgestellt. Am Stand von Quartiersmanagerin Juliane Rohrbacher gaben 226 Gäste des Weihnachtsmarkts einen Stimmzettel ab, mit dem jeder bis zu drei Logos wählen konnte. Den ersten Preis errang Jonas Rink. Zwei zweite Preise gingen an die Jugendfeuerwehr und Esther Brendel. Ein Sonderpreis für die spektakuläre Teilnahme am Wettbewerb mit 59 Entwürfen ging an die Grundschule am  Mäuseturm mit 25 Euro je Klassenstufe. In Zukunft wird die „Soziale Stadt “ aus einer Kombination der besten Entwürfe begleitet. Für die Lenkungsgruppe war dabei klar, es geht nicht ohne den Mäuseturm und die Menschen aus Bingerbrück stehen im Mittelpunkt des Logos. Aus diesen Wünschen und in Anlehnung an die Entwürfe wurde das finale Logo gestaltet.