SPD will Politikwechsel in der Stadt

Michael Hüttner kandiert als Oberbürgermeister. Foto: Robert Dieth

Michal Hüttner ist OB-Kandidat / Philipp Staudinger wurde Fraktionsvorsitzender

Bingen (red). „Es ist Zeit für einen Wechsel“, resümieren die Binger Sozialdemokraten, die sich einen Politikwechsel wünschen und sich hierzu inhaltlich und personell aufgestellt haben. Auf der Mitgliederversammlung der SPD wurde Michael Hüttner mit großer Mehrheit als Oberbürgermeisterkandidat für die Wahl im November nominiert. „Wir haben mit Michael Hüttner einen erfahrenen Kandidaten, der mit viel Leidenschaft, Engagement und mit klaren Konzepten für die Stadt eintreten möchte. Wir sind uns sicher, dass mit ihm ein echter Politikwechsel möglich ist“, erklärt Philipp Staudinger, der gerade zum neuen Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat gewählt wurde.

Die SPD stimmte auf ihrer Versammlung einstimmig für einen Koalitionsvertrag mit Grünen und der FDP. Winter folgt als Parteivorsitzender auf Staudinger, der den Fraktionsvorsitz übernommen hat. „Damit wir all diese Ziele auch umsetzen können und sie nicht an der Stadtspitze verhindert werden, ist es wichtig, dass wir mit Michael Hüttner einen Oberbürgermeister bekommen, der hier wirklich etwas verändern will und die Bürger in Entscheidungen mit einbindet“, erklärt Staudinger.

In seiner Vorstellungsrede warb Hüttner für einen neuen Stil an der Verwaltungsspitze. „Viele gute Ideen, die angestoßen wurden, sind in irgendwelchen Schubladen in der Verwaltung verschwunden. Das möchte ich anpacken. Gleichzeitig habe ich aber auch Visionen und Konzepte für die Stadt, die die letzten Jahre einfach gefehlt haben. Ich möchte Bauplätze und Wohnraum schaffen, die Leerstände in der Innenstadt angehen und endlich wieder mehr Bürgerbeteiligung in relevanten Themen etablieren.“, so Hüttner, der auch erklärt, dass er im Wahlkampf auf Inhalte setzen wird, statt auf persönliche Angriffe gegen Mitbewerber. Für Schlammschlachten sei er nicht zu haben.

Neben der Zustimmung für eine Koalition mit Grünen und FDP nominierte die SPD Sebastian Hamann als Beigeordneten-Kandidat, sollte eine Ampel Koalition zustande kommen. Im neu gewählten Parteivorstand vertreten sind Anette Hammel, Till Müller-Heidelberg, Philipp Staudinger, Monika Stegmann, Friedbert Belzer, Alina Hanss, Josef Decker, Brigitte Göbel, Sebastian Hamann und Werner Velten.