Stadt würdigt sportliche Erfolge

Gruppenbild mit allen Geehrten. Foto: E. Daudistel

222.000 Euro stehen im Doppelhaushalt für Vereine bereit

Bingen (dd). Aus der Stadt am Rhein-Nahe-Eck kommen Sportler, die sich mit dem Titel Deutscher Meister oder Landesmeister schmücken können. Aber auch zahlreich war die Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften. Sportdezernent Jens Voll drücke es bei der Sportlerehrung in den Zahlen „74, 62, 12“ aus. Damit verdeutlichte er, dass 74 Personen geehrt, 62 davon eine Urkunde erhielten und zwölf mit einer Medaille ausgezeichnet wurden. Wichtig, um Leistung zu vollbringen, sei ein entsprechender Rahmen, betonte Bürgermeister Ulrich Mönch in der Begrüßung der zahlreichen Sportler und Funktionären in der Sponsheimer Palmensteinhalle: „Würden die Vereine nicht die Möglichkeiten bieten, sich zu entwickeln und zu trainieren, wären die Erfolge nicht möglich.“ Dabei weist er auf ein aktives Vereinsleben in der Stadt hin. Mit 222.000 Euro im Jahr unterstützt die Stadt die sporttreibenden Vereine.

Zu den Geehrten gehörten auch zwei Mannschaften: die Fußballmannschaft der Hassia Bingen, die in die Oberliga aufstieg und die U-16 Volleyballerinnen des TuS Büdesheim.

Mit einer Medaille ausgezeichnet wurden: Lukas Feier (Rheinland-Pfalz Meister im Schwimmen), Mathis Schönung (5 x 1. bei den süddeutschen Schwimm-Meisterschaften), Tim Fritsche (5 x 1. Landesjugendmeisterschaften im Tauchsport), Florian Ben Funke (6 x 1. Landesjugendmeisterschaften im Tauchsport), Paul Felix Funke 5 x 1. . Landesjugendmeisterschaften im Tauchsport), Silas Moritz (Deutsche Kindermeister im Tauchsport), Finn Gerken ( Landesmeister im Sommerbiathlon), Alexandra Weymann ( 1. beim Deutschen Jugend-Cup im Taekwondo), Yannik Wasserzier (4 x 1. Internationale Deutsche Meisterschaften im Schwimmen) und Julia Walter (Tauchsport). 40 Mal legten Ortrun  und Klaus Bügner das Deutsche Sportabzeichen ab. Bereits alle Medaillen hat Werner Stephan vom Schützenverein und Monika Zimmermann in der Disziplin Sportaerobic.