Stadtbürgermeister Dieter Faust wird 75 Jahre

Dieter Faust wird 75. Foto: A. Kleisinger

Der „Eue“ ist witzig, intelligent, fröhlich und Charmant

Gau-Algesheim. Dieter Faust ist ein Gau-Algesheimer, dem die Bezeichnung „Eue“ kein Schimpfwort, sondern Ehrentitel ist. Er ist mit Leib und Seele ein echter „Eue“, witzig und intelligent, fröhlich und charmant wie das geliebte Städtchen am Rhein. „Unsere schöne Stadt ist es wert, dass wir uns alle gemeinsam für ihr Wohl einsetzen.“  An dieser Lebensmaxime orientiert sich Dieter Faust seit seiner Kindheit, in der er „wohlbehütet“ eine ausgeprägte christliche und soziale Erziehung genoss. Er wurde am 1. August 1944 geboren, wuchs in Gau-Algesheim auf, besuchte dort die Volksschule und in Bingen das Stefan-George-Gymnasium.

Zwei Jahre war er in Gau-Algesheim Pfarrführer der katholischen Jugendbewegung, zwei Jahre Vorsitzender der Jungen Union, Gründungsmitglied der Kolpingfamilie St. Cosmas und Damian und ein Jahr deren Vorsitzender. Seine 18-monatige Wehrzeit beendete er als Stabsunteroffizier der Reserve. 1984 wurde der Industriekaufmann, der Verkaufsdirektor bei der Scharlachberg GmbH in Bingen war, in den Verbandsgemeinderat gewählt und leistete wertvolle Ausschussarbeit. Er konnte sich aber aus beruflichen Gründen vorerst nicht weiter in politische Ämter vertiefen.

Erst 16 Jahre später ließ er sich überzeugen, für das Amt des Stadtbürgermeisters zu kandidieren. Am 13. Juni 2004 wurde er zum Oberhaupt der Stadt gewählt. Am 31. August 2019, vier Wochen nach seinem 75. Geburtstag, endet seine dritte und letzte Amtszeit.

„Es waren 15 erfüllte Jahre“, resümiert Dieter Faust. Dass er mit 60 Jahren eine so verantwortungsvolle Aufgabe übernommen hat, zeugt von der Liebe zu seiner Vaterstadt. „Meine Wurzeln liegen im kulturellen Reichtum dieser rheinhessischen Kleinstadt“, betont er. „Brauchtum und Traditionen sind für mich Überliefertes und Erhaltenswertes sowie Grundlage der gestalterischen Kraft die Zukunft anzugehen. Unsere städtische Gemeinschaft teilt mit mir weitgehend diese Einschätzung.“

Auf Gemeinsamkeit legte er in dieser Zeit stets größten Wert. Davon zeugt auch das Stadtleitbild, das bis 2006 unter Mitwirkung zahlreicher Bürger in drei Arbeitsgruppen, einer Lenkungsgruppe und einer Koordinierungsrunde erarbeitet und in den folgenden zehn Jahren zum großen Teil umgesetzt wurde.

Selbst Kritiker zollen Dieter Faust Anerkennung für seine Arbeit, für seine Entscheidungsfreudigkeit, für seine Nähe zum Bürger, sein Zuhören, für Respekt und Achtung im Umgang mit den Mitmenschen.

von Günter Hattemer