Studium an der TH mit Jobgarantie.

Beste Aussichten nach einem Studium an der TH Bingen. Foto: TH Bingen/Carsten Costard

Bis 31. August für Studienplatz bewerben

Bingen (red). An der Technischen Hochschule (TH) können sich Studieninteressierte noch bis zum 31. August für einen Studienplatz bewerben. Dabei stehen über zwanzig Studienfächer zur Auswahl – von Agrarwirtschaft über Biotechnologie und Maschinenbau bis hin zu Wirtschaftsingenieurwesen. Umfragen haben gezeigt: Knapp 80 Prozent aller Bachelor-Absolventen der TH beginnen in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, bei den Master-Abschlüssen sind es sogar fast 90 Prozent. Und sie müssen nicht lange suchen: Nach dem Studium haben sie im Schnitt in weniger als acht Wochen einen Job, mit einem Bachelor in Informatik schon nach weniger als einem Monat. „Daran sieht man, dass Fachkräfte, insbesondere im Bereich der Digitalisierung und der Industrie 4.0 dringend gesucht werden“, betont TH-Präsident Prof. Dr.-Ing. Klaus Becker.

Interessierte können sich an der TH zunächst beraten lassen und bis zum 31. August einschreiben. Ein persönliches Gespräch nimmt auch die Angst vor Fächern wie Mathematik oder Chemie. Denn die TH bietet Vorkurse und Tutorien an, damit die Studierenden auch in diesen Fächern noch vor Studienbeginn fit werden. Die Binger Hochschule hat mit 2.700 Studierenden und über 70 Professuren ein überdurchschnittliches Betreuungsverhältnis. Das und die gute Lehre wissen die Studierenden zu schätzen: Fast 90 Prozent waren mit ihrem Studium sehr zufrieden. So sieht das auch die Landesregierung und hat den Chemie-Professor Dr. Clemens Weiß mit dem Landeslehrpreis ausgezeichnet.

Viele der Studiengänge an der TH kann man auch im dualen System studieren, das heißt, parallel zur Ausbildung oder zum Beruf. Besonders interessant ist auch das neue praxisintegrierende Modell: Schon während des Studiums können die Studierenden in ihrem zukünftigen Beruf arbeiten. Durch die langen Praxisphasen bei einem Arbeitgeber der Wahl kann man früh Kontakte knüpfen und verdient schon während des Studiums etwas dazu. Für alle, die bislang nur den schulischen Teil der Fachhochschulreife absolviert haben, gilt bei diesem Modell außerdem: Sie können das Studium beginnen, ohne vorab die sonst verpflichtende Praxisphase nachzuweisen. Denn diese dürfen sie ganz einfach während des Grundstudiums nachholen.