Traum vom Meistertitel zerronnen

Enttäuschung war nach der Niederlage um die deutsche Meisterschaft den Spielerinnen und Verantwortlichen der TTG anzumerken: (v.l.) Joachim Lautebach (Vorsitzender), Yaping Ding, Marie Migot, Hana Matelova, Yuan Wan und Frank Liesenfeld. Karin Augustin (LSB) und Michael Geiger (Präsident Deutscher Tennisverband) gratulierten. Foto: E: Daudistel

TTG-Damen verloren drittes Play-off-Finale mit 1:6

Bingen (dd). Das Quäntchen Glück hat den Spielerinnen der TTG Bingen / Münster-Sarmsheim am vergangen Samstagabend in der mit über 350 Zuschauern ausverkauften Sporthalle an der Bingerbrücker Grundschule gefehlt. Das entscheidende Spiel um die Deutsche Meisterschaft verloren die Damen im Play-off-Finale gegen den bayerischen Ligakonkurrenten SV DJK Kolbermoor mit 1:6. Die Enttäuschung war den Spielerinnen nach fast drei Stunden anzumerken, Tränen flossen. Hatten sie doch gehofft, nachdem die beiden vorausgegangen Spiele jeweils 5:5 unentschieden endeten, den Pokal in der heimischen Halle gewinnen zu können.

Das einzige Spiel des Abends erzielte für die TTG die Tschechin Hana Matelova, die sich von den Zuschauern mit dem einzigen Punktgewinn verabschiedete. Nach den beiden verloren Doppel mussten Ding Yaping, die auch das letzte Spiel für die TTG bestritt, Hana Matelova, Marie Migot und Yuan Wan wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Der Jubel bei den mitgereisten Fans aus Kolbermoor kannte keine Grenzen, als Jia Liu mit ihrem Matchball den Sieg für die Gäste perfekt machte.