Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Alkoholtest ergab einen Wert von 2,58 Promille

Bingen (red). Die Betreiberin einer Gaststätte hat am Mittwochabend gegen 21. 30 Uhr die die Polizei darüber informiert, dass ein Gast nach erteiltem Hausverbot die Gaststätte nicht verlassen wollte. Vor Ort trafen die Beamten auf eine unkooperative, weibliche Person, die nicht bereit war, sich auszuweisen. Die Person wurde vor die Lokalität begleitet und versuchte alsdann zu flüchten. Sie musste festgehalten werden, versuchte sich aber fortlaufend loszureißen, so dass sie zu Boden gebracht und fixiert wurde. Bei der Durchsuchung ihres Rucksackes nach Ausweispapieren trat die weibliche Person nach den Beamten und verletzte einen Beamten durch einen Tritt an zwei Fingern. Da die Personalien vor Ort, aufgrund des Verhaltens der Frau, nicht festzustellen waren, sollte sie zur Dienststelle verbracht werden. Dieser Maßnahme widersetzte sie sich erneut, so dass sie und ein Beamter stürzten. Der Beamte verletzte sich dabei leicht am Knie. Erst nach Hinzuführung von zwei weiteren Polizeikräften gelang die Verbringung in den Funkstreifenwagen. Auf der Dienststelle zeigte sich die Frau weiterhin äußerst aggressiv und war deutlichen Stimmungsschwankungen unterlegen. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 2,58 Promille. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der 26-jährigen eine Blutprobe entnommen. Auch im Gewahrsam der Dienststelle kam es zu erneuten Widerstandshandlungen, so dass die 26-jährige aufgrund Eigengefährdung und Fremdgefährdung einer Fachklinik in Simmern zugewiesen wurde.