Azubi-Speed-Dating

Landrätin Dorothea Schäfer (rechts stehend) gibt den Startschuss für das diesjährige Azubi-Speed-Dating. Mit dabei: Leiterin des Jobcenters Mainz-Bingen Gudrun Schuh und Mitarbeiterin Anne Katrin Wolf (links stehend) sowie Bewerberinnen und Bewerber. Foto: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

In zehn Minuten zum neuen Job

Region (red). Noch einmal das Outfit zurechtrücken und tief durchatmen – dann ertönt ein Gong. Jetzt haben die Bewerberinnen und Bewerber zehn Minuten Zeit, um im Vorstellungsgespräch von sich zu überzeugen. Dann wird gewechselt. Rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer treffen beim Azubi-Speed-Dating in den Büros des Jobcenters Mainz-Bingen auf ihren potentiellen Arbeitgeber. Das Ziel: Geeignete Bewerberinnen und Bewerber für noch unbesetzte Ausbildungsplätze finden. Denn zu Beginn jedes Ausbildungsjahres gibt es Arbeitgeber, deren Ausbildungsplätze nicht besetzt werden konnten. Ebenso gibt es ausbildungswillige junge Menschen, denen es trotz ihrer Bemühungen nicht gelungen ist, einen Ausbildungsplatz zu finden. „Beim Azubi-Speed-Dating gewinnen sowohl Unternehmen als auch Bewerberinnen und Bewerber“, so Landrätin Dorothea Schäfer bei der Begrüßung. In diesem Jahr wurden gezielt sieben Unternehmen aus der Region eingeladen – darunter sowohl klein- und mittelständische Betriebe als auch Großkonzerne. Das Arbeitgeberbüro des Jobcenters hofft dadurch auf eine passgenaue Vermittlung und eine noch höhere Vermittlungsquote. Teilnehmende Arbeitgeber sind Aldi, Elektro Ries Systemtechnik, J. N. Köbig, interexa, Autohaus Schleif, Parsley und das Café Purer Genuss. Gesucht werden unter anderem Fachkräfte in den kaufmännischen Bereichen Verkauf und Büro sowie im gewerblich-technischen Bereich Lagerlogistik, Elektroniker, Fachinformatiker und KFZ-Mechatroniker.

Nach der Begrüßung geht es dann auch schon los mit den zehnminütigen Bewerbungsgesprächen. Der Vorteil dieses Modells: Die Arbeitgeber können sich gleich ein Bild von den Interessenten machen und sind dabei nicht nur auf deren Bewerbungsunterlagen angewiesen. „Das Azubi-Speed-Dating ist ein tolles Format, um jungen Leuten eine Chance auf Ausbildung zu geben“, betont Nadine Wolhorn vom Café Purer Genuss in Ingelheim. Umgekehrt haben die Bewerberinnen und Bewerber die Möglichkeit, mit ihrem Auftritt und ihrer Persönlichkeit zu punkten. "Vom heutigen Speed-Dating erhoffe ich mir natürlich in erster Linie einen Job. Das Angebot vom Jobcenter ist dabei sehr hilfreich", sagt ein Teilnehmer, der gerade auf sein Bewerbungsgespräch wartet. Kurz darauf wird er auch schon aufgerufen.

Insgesamt wurden rund 40 Gespräche geführt. Die Resonanz der Betriebe und Ausbildungssuchenden sei durchweg positiv, resümieren die Verantwortlichen des Jobcenters am Ende des Tages. Ein Bewerber konnte über das Speed-Dating bereits vermittelt werden, acht weitere haben gute Chancen – hier wurden Probearbeitstermine vereinbart.

Das könnte Sie auch interessieren


Hands-On Project des Binger Rotary Club

Rotarier packen nach Brand am Scharlachkopf an.

Bingen (red). Der Scharlachkopf ist einer der markantesten und bestbesuchten Aussichtspunkte auf dem...

>> Weiterlesen

Weinprobe an der Rheinpromenade

Winzer aus vier Anbaugebieten präsentieren ihre Weine

Bingen (dd). Nach dem gelungenen rekordverdächtigen Auftakt im vergangenen Jahr heißt es auch...

>> Weiterlesen

Therapeutisches Videospielen in Pflegeheimen

Wissenschaftliche Studie erreicht Rheinland-Pfalz

Bad Kreuznach (red). In Rheinland-Pfalz wird ab sofort getestet, wie die geistigen und körperlichen...

>> Weiterlesen

Kreisfeuerwehrinspekteur gibt Hitze-Tipps

Es wird mit extremer Hitze und hoher Waldbrandgefahr gerechnet

Region (red). Wegen der Witterung besteht momentan wieder erhöhte Waldbrandgefahr. Der...

>> Weiterlesen

Werke der Mainzer Fotogruppe „Die Spiegellosen“ im Haus des Gastes

„Facetten der Fotografie“

Bad Kreuznach. „Facetten der Fotografie“ heißt die neue Ausstellung der Mainzer Fotogruppe „Die Spiegellosen“, die im Haus...

>> Weiterlesen