Buga findet 2029 statt

Zweckverband stimmte mit Mehrheit dafür

Bingen/VG Rhein-Nahe (dd). Am Montag hat der Zweckverband „Welterbe Oberes Mittelrheintal“ den Beschluss gefasst, dass die Bundesgartenschau (Buga) zwischen Bingen und Koblenz im Jahre 2029 stattfindet. Ursprünglich war das Großereignis am Rhein für 2031 geplant. Hintergrund war, dass die Stadt München den Termin 2029 nicht halten konnte. Auf 67 Rheinkilometer wird sich die Buga erstrecken.

Nach ersten Schätzungen soll sie 108 Millionen Euro kosten. Die Kommunen sollen davon 14 Millionen Euro übernehmen. Von der Stadt Bingen gibt es einen Stadtratsbeschluss, die Bundesgartenschau, die mehr als eine Blümchenschau ist, um zwei Jahre vorzuziehen. Dagegen hätten es mehrere Orte in der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe lieber gesehen, noch zwei Jahre länger Luft zu haben, um eigene Projekte planen zu können, und die Buga doch 2031 stattfinden zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren


Bezahlbarer Wohnraum ist ein Problem

Vorschriften machen das Bauen teuer / Ansprüche runter schrauben

Bingen (dd). Das Thema „Bezahlbarer Wohnraum“ beschäftigt die Menschen auch in...

>> Weiterlesen

Der kleine Lord und Nussknacker & Mausekönig

Theaterverein „Vorhang Auf“ probt für Adventsaufführung

Bingen (red). Für den Theaterverein „Vorhang Auf“ geht die Probenarbeit nun wieder in die...

>> Weiterlesen

WKG Untere Nahe ist vorzeitig Meister

Nahederby gewonnen

Bad Kreuznach (red). Trotz des Kaders mit immer mehr verletzten Ringern konnten die Jungs vom VfL 1848 Bad Kreuznach und TSV...

>> Weiterlesen

Theaterstück in Norheim: Love and peace im Landratsamt

Norheim. Zum ersten Mal seit der Gründung des Norheimer Kultur- und Theatervereins „Lampenfieber“ vor 10 Jahren, spielt das Ensemble an drei Tagen,...

>> Weiterlesen

Limp-Bizkit-Tribute-Band im Jake & Son

„Pimp Blitzkid“ vereint Mainstream-Publikum und beinharte Rock-Fans

Bad Kreuznach. Von AC/DC über Metallica bis zu ZZ Top ... zu fast jeder Kultband...

>> Weiterlesen