Buga findet 2029 statt

Zweckverband stimmte mit Mehrheit dafür

Bingen/VG Rhein-Nahe (dd). Am Montag hat der Zweckverband „Welterbe Oberes Mittelrheintal“ den Beschluss gefasst, dass die Bundesgartenschau (Buga) zwischen Bingen und Koblenz im Jahre 2029 stattfindet. Ursprünglich war das Großereignis am Rhein für 2031 geplant. Hintergrund war, dass die Stadt München den Termin 2029 nicht halten konnte. Auf 67 Rheinkilometer wird sich die Buga erstrecken.

Nach ersten Schätzungen soll sie 108 Millionen Euro kosten. Die Kommunen sollen davon 14 Millionen Euro übernehmen. Von der Stadt Bingen gibt es einen Stadtratsbeschluss, die Bundesgartenschau, die mehr als eine Blümchenschau ist, um zwei Jahre vorzuziehen. Dagegen hätten es mehrere Orte in der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe lieber gesehen, noch zwei Jahre länger Luft zu haben, um eigene Projekte planen zu können, und die Buga doch 2031 stattfinden zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren


Hildegardpunkt mit mittelalterlicher Musik eröffnet

Werbung für das „Festival Musica Antiqua“ im Herbst

Bingen (dd). Der Hildegardpunkt ist eine Erfolgsgeschichte. Kontinuierlich steigen seit der...

>> Weiterlesen

Binger Meisterkonzerte

Geschwister-Duo Troussov gastieren in Villa Sachsen

Bingen (red).Am Samstag, 23. März gastieren die Geschwister Kirill Troussov (Violine) und...

>> Weiterlesen

Postauto machte sich selbstständig

Von Ringstraße über B48 gerollt - Metallgeländer stoppte Fahrzeug, bevor es auf den Radweg stürzte

BME. Am Freitag, 22. März, kam es gegen 11.40 Uhr,...

>> Weiterlesen

Dr. Denis Alt wird Staatssekretär | Markus Stein rückt als MdL nach

Dr. Denis Alt wurde zum Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur ernannt

 

Kreis Bad Kreuznach. Große Freude herrscht...

>> Weiterlesen

In der Naturstation: Tipps und Hinweise zum Naturgarten

Oase für viele Tiere

BME. In dem Vortrag „Mein Naturgarten, ein Paradies für Mensch und Tier“ zeigt Anja Münch vom Verein Naturgarten e.V....

>> Weiterlesen