Ein Juwel der Naherholung wird zehn Jahre alt

Rheinblick bei Kempten. Foto: Kreisverwaltung

Regionalpark Rheinhessen: Lückenschluss des Rheinterrassenweges zum Jubiläum

Region (red). Vor zehn Jahren ist der Masterplan Regionalpark Rheinhessen entstanden, viele damals angedachten Projekte sind mittlerweile umgesetzt: „Der Regionalpark ist den Kinderschuhen entwachsen. Und die Entwicklung geht weiter“, sagte Landrätin Dorothea Schäfer. Derzeit arbeitet der Regionalplan-Koordinator beim Kreis, Ralph Heinrichs, intensiv daran, dass der Rheinterrassenweg zwischen Worms und Bingen komplett wird: „Die noch vorhandene 36 Kilometer lange Lücke zwischen Mainz und Bingen soll bis 2019 geschlossen werden“, sagte er. Es wird neue Ausblicke bei Bingen, eine Himmelsleiter auf dem Kloster Jakobsberg und weitere neue Ziele geben – etwa die sieben Weiher bei Heidesheim. Die Anrainergemeinden haben mittlerweile ihre Beteiligung zugesagt. Kosten insgesamt: 20.000 Euro, die sich Kreis und Anrainer-Kommunen teilen.

Gemeinsam mit dem Ersten Kreisbeigeordneten Steffen Wolf will die Landrätin dem Projekt einen neuen Schub geben: „Der Regionalpark muss stärker ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden“, sagt sie. Er habe eine enorme Bedeutung für den Tourismus und vor allem für die Naherholung. Das Ziel ist, die Freizeitrouten im gesamten rheinhessischen Hügelland zu vernetzen. Das Besondere daran: Alle Strecken sind auch an den öffentlichen Nahverkehr angebunden oder fußläufig erreichbar. „Bereits jetzt erreichen 80 Prozent der Bevölkerung im Landkreis und in der Stadt Mainz, das sind 330.000 Personen, den Park zu Fuß oder sehr leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln“, sagte Schäfer.

Steffen Wolf wirbt bei den Kommunen im Landkreis um Ideen, mit denen das Projekt weiterentwickelt werden kann: „Rheinhessen bietet viele Reize und viele Möglichkeiten, sich vor der eigenen Haustür zu erholen und zu entspannen. Das sollten wir nutzen“, sagte er: Schöne Wege mit tollen Ausblicken und an bestimmten Punkten Informationen über Besonderheiten der Natur oder in der Geschichte machten den Regionalpark zu einem echten Juwel.

Beispiele nannte Ralph Heinrichs: So ist der Kleine Mainzer Höhenweg, unterhalten von der Mainzer Sektion des Deutschen Alpenvereins, ein sehr beliebtes Wanderziel rund um die Landeshauptstadt. Angeschlossen daran ist die Wilhelm-Holzamer-Route in Nieder-Olm, auf der es viele Informationen zu Leben und Wirken des Schriftstellers gibt. Ebenfalls ein Projekt im Regionalpark sind Napoleons Telegrafen. Der französische Herrscher hatte eine Linie von Mainz nach Paris errichtet. In Mainz, Elsheim und Sprendlingen waren dazu Telegrafenmaste aufgebaut, an beiden letzteren Stationen erinnern Nachbauten und Infotafeln an das Projekt. Der Vulkanschlot in Nierstein, der Königsstuhl bei Lörzweiler, die Glockenberghütte in Gau-Bischofsheim und das versunkene Dorf Rudelsheim sind weitere Anlaufpunkte im Regionalpark Rheinhessen. 

Das könnte Sie auch interessieren


Bezahlbarer Wohnraum ist ein Problem

Vorschriften machen das Bauen teuer / Ansprüche runter schrauben

Bingen (dd). Das Thema „Bezahlbarer Wohnraum“ beschäftigt die Menschen auch in...

>> Weiterlesen

Der kleine Lord und Nussknacker & Mausekönig

Theaterverein „Vorhang Auf“ probt für Adventsaufführung

Bingen (red). Für den Theaterverein „Vorhang Auf“ geht die Probenarbeit nun wieder in die...

>> Weiterlesen

Fußgängerbereich der Ochsenbrücke wieder frei

Riffelbleche machen Querung angenehmer

Früher als angekündet, konnte heute gegen 13.30 Uhr wieder der westliche Fußgängerbereich der Ochsenbrücke...

>> Weiterlesen

Theaterstück in Norheim: Love and peace im Landratsamt

Norheim. Zum ersten Mal seit der Gründung des Norheimer Kultur- und Theatervereins „Lampenfieber“ vor 10 Jahren, spielt das Ensemble an drei Tagen,...

>> Weiterlesen

Limp-Bizkit-Tribute-Band im Jake & Son

„Pimp Blitzkid“ vereint Mainstream-Publikum und beinharte Rock-Fans

Bad Kreuznach. Von AC/DC über Metallica bis zu ZZ Top ... zu fast jeder Kultband...

>> Weiterlesen