Fünf Landräte saßen auf dem gleichen Stuhl

In einer Wanderausstellung wird die Geschichte zum 50. Geburtstag des Kreises Mainz-Bingen gezeigt. Foto: E. Daudistel

Wanderausstellung des Landkreises zum 50. Geburtstag

Gau-Algesheim (dd). Es war eine schwierige Geburt. So steht es auf einer der zehn Tafel zur Ausstellung „50 Jahre Landkreis Mainz-Bingen“. Gemeint ist nicht die Entstehung des Kreises vor einem halben Jahrhundert durch den Zusammenschloss der bis dahin selbständigen Kreisen aus Mainz und Bingen, sondern die Entscheidung, wo das Verwaltungsgebäude stehen soll. Der Verwaltungssitz war mit Beginn des Kreises 1969 der Erthaler Hof in Mainz. Seit Ende 1995 haben die Mitarbeiter ihre Büros in dem kreisrunden Gebäude in Ingelheim.

Zu sehen ist die Ausstellung im Verwaltungsgebäude der Verbandgemeinde Gau-Algesheim. „Zusammenschlüsse haben die Eigenart“, so Bürgermeister Benno Neuhaus bei der Begrüßung, „dass sie von einigen gewollt sind, aber von anderen abgelehnt werden.“ Aber die damalige Entscheidung sei geglückt. Der Kreis sei ein bedeutender Wirtschaftsstandort mit engagierten Menschen und Vereinen, wie die Landrätin Dorothea Schäfer sagte. Zu sehen sind in der Wanderausstellung auf den Tafeln Texte und Bilder, die die Themen Wirtschaft, Weinbau, Landschaft, die Aufgaben des Kreises beleuchten. Eine Tafel beschäftigt sich unter dem Titel „Kontinuität und Wandel“ mit den Landräten des Kreises. Angefangen von Heribert Bickel, über Johann Wilhelm Römer, Gerulf Herzog, Claus Schick bis zur jetzigen Landrätin Dorothea Schäfer. Alle haben sie eins gemeinsam: Sie saßen auf dem gleichen schwarzen Stuhl, auf dem fünf Jahrzehnte lang wichtige Entscheidungen getroffen wurden, zu dem unweigerlich der Weg des Besuchers der Ausstellung führt. Doch die jetzige Landrätin hat ihn nicht lange benutzt. Sie hat einen knallroten Stuhl.

Ein weiteres Thema der Ausstellung, die noch bis zum 20. Mai in Gau-Algesheim zu sehen ist, sind die Partnerschaften des Kreises. Noch von dem Kreis Bingen wurde eine Partnerschaft mit der italienischen Provinz Verona ins Leben gerufen. Darüber hinaus ist der Landkreis mit dem Landkreis Neisse in Polen und dem Bezirk Rusumo in Ruanda freundschaftlich verbunden. In Videos kommen Politiker, Landräte aus den Anfangszeiten und Menschen aus dem Kreis zu Wort. Auf dem Landkreiswürfel werden die Aufgaben der Kreisverwaltung dargestellt und in einer Vitrine befinden sich alte Utensilien aus der ersten Zeit der Kreisverwaltung.

Die Ausstellung wird noch an anderen Orten gezeigt. Vom 16. August bis 5. September ist sie im Kreishaus in Ingelheim zu sehen. Dann macht sie vom 17. bis 25. September im Rathaus in Waldalgesheim Station um dann vom 15. bis 31. Oktober in Nieder-Olm aufgebaut zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren


Hands-On Project des Binger Rotary Club

Rotarier packen nach Brand am Scharlachkopf an.

Bingen (red). Der Scharlachkopf ist einer der markantesten und bestbesuchten Aussichtspunkte auf dem...

>> Weiterlesen

Weinprobe an der Rheinpromenade

Winzer aus vier Anbaugebieten präsentieren ihre Weine

Bingen (dd). Nach dem gelungenen rekordverdächtigen Auftakt im vergangenen Jahr heißt es auch...

>> Weiterlesen

Therapeutisches Videospielen in Pflegeheimen

Wissenschaftliche Studie erreicht Rheinland-Pfalz

Bad Kreuznach (red). In Rheinland-Pfalz wird ab sofort getestet, wie die geistigen und körperlichen...

>> Weiterlesen

Kreisfeuerwehrinspekteur gibt Hitze-Tipps

Es wird mit extremer Hitze und hoher Waldbrandgefahr gerechnet

Region (red). Wegen der Witterung besteht momentan wieder erhöhte Waldbrandgefahr. Der...

>> Weiterlesen

Werke der Mainzer Fotogruppe „Die Spiegellosen“ im Haus des Gastes

„Facetten der Fotografie“

Bad Kreuznach. „Facetten der Fotografie“ heißt die neue Ausstellung der Mainzer Fotogruppe „Die Spiegellosen“, die im Haus...

>> Weiterlesen