Helfer sind tabu

Foto: Kreisverwaltung

Verein kämpft für Respekt gegenüber Rettungskräften

Beleidigungen, Bedrohung und sogar tätliche Gewalt – zunehmend melden sich Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen zu Wort, dass ihnen all das während ihrer Einsätze widerfährt. Gerade nach Silvester 2017 berichteten viele Medien über erschreckende Vorkommnisse dieser Art. Um der Gewalt gegen Rettungskräfte wirksam entgegenzutreten, wurde jetzt in der Kreisverwaltung Mainz-Bingen der Verein „Helfer sind tabu e. V.“ gegründet. Mit dabei sind Vertreter der Rettungsdienstbehörde des Landkreises Mainz-Bingen, der Feuerwehr in der Stadt Mainz sowie der Hilfsorganisationen DRK, ASB, Malteser, und Johanniter und Rettungsdienst Corneli.

Die Vereinsgründung unterstützt auch Landrätin Dorothea Schäfer, die für den Landkreis die Mitgliedschaft in dem Verein erklärte und damit die Bedeutung des Projektes unterstrich. Sie wies auf die seit einigen Jahren sinkende Hemmschwelle im Umgang mit den Rettungskräften hin: „Das ist heute keine hastig einberufene Krisensitzung“, sagte sie. Vielmehr sei das Thema bereits seit Mitte 2016 auf der Tagesordnung, als sich auf Initiative des organisatorischen Leiters für sanitäts- und betreuungsdienstliche Einsätze in Stadt und Kreis, Mathias Hirsch, ein runder Tisch „Gewalt gegen Einsatzkräfte“ gebildet hatte. Daraus ging die Initiative „Helfer sind tabu“ hervor, deren drei Schwerpunkte nun von dem Verein bearbeitet werden: Öffentlichkeitsarbeit, die bundesweit einmalige Schulung von Helfern aller Organisationen in Deeskalationstechniken und die Entwicklung eines elektronischen Tools zur einheitlichen Erfassung von Übergriffen und Gewalt gegen Helfer. Die hier gesammelten Daten sollen in die politische und juristische Debatte eingebracht werden.

Andreas Hitzges, Referatsleiter im rheinland-pfälzischen Innenministerium, und der Mainzer Polizeipräsident Reiner Hamm sahen „eigentlich einen traurigen Anlass“, der zu der Gründung des Vereins führt: „Es ist unverständlich, dass wir uns mit diesem Thema beschäftigen müssen“, sagte Hitzges. Und Hamm stellte fest: „Ich bin seit 40 Jahren im Dienst. In der Zeit hat sich viel geändert.“

Der Vorstand des Vereins setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender ist Dr. Stefan Cludius, hauptberuflich Leitender staatlicher Beamter in der Kreisverwaltung Mainz-Bingen. Sein Stellvertreter ist Jörg Steinheimer (Geschäftsführer DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe) und Schatzmeister Johannes König (DRK). Beisitzer sind: Daniela Matthias (ASB), Marcel Neumann (DRK), Stefan Jörg (Johanniter), Roy Kanzler (MHD), Björn Patzke (Berufsfeuerwehr Mainz), Dirk Corneli (Rettungsdienst Corneli) und der Ärztliche Leiter Rettungsdienst des Kreises, Dr. Guido Scherer. Die Vorstandsmitglieder sind jeweils als Privatpersonen Mitglied in dem Verein, repräsentieren dabei aber jeweils ihre Behörde oder Organisation.

Neben Landrätin Dorothea Schäfer werden den Beirat des Vereines der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling sowie Staatssekretär Randolf Stich aus dem Innenministerium Rheinland-Pfalz und Polizeipräsident Reiner Hamm besetzen. Weitere Personen sollen nun gefunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren


Bingen präsentiert sich bei der Ironman Weltmeisterschaft

Träume der Athleten wurden war / Zwei unter 10 Stunden

Bingen (red). Nur die Besten in jeder Altersklasse dürfen bei Ironman Weltmeisterschaft Hawaii...

>> Weiterlesen

Eine Annäherung an Hildegard von Bingen

Theater, Gesangsworkshop und Konzert im Jahresprogramm

Bingen (red). Hildegard von Bingen fasziniert seit jeher die Menschen. Heute ist sie...

>> Weiterlesen

Gospelchor Grenzenlos übergibt Spendenscheck an BEGINN e.V.

Erlös von Benefizkonzert geht an Hilfsorganisation

Winzenheim (red). Der Bad Kreuznacher Gospelchor Grenzenlos übergab einen Spendenscheck in Höhe...

>> Weiterlesen

Chap, der Umzugsverlierer

Chap ist ein Chinchilla, 9 Jahre alt und wurde wegen Umzug (:|) im Tierheim abgegeben. Die Tierschützer suchen nun für ihn ein artgerechtes Zuhause...

>> Weiterlesen

Ausstellung von Bernd Zeißler im Künstlerbahnhof

Skurrile Figurationen oder architektonische Details

BME. Die Vorgehensweise ist prozesshaft. Bernd Zeißler beginnt, die Farben auf dem Karton oder...

>> Weiterlesen