Jan Rickel. Foto: privat

Ab jetzt können sich Vereine, Initiativen und Personen bewerben / Einsendeschluss ist Freitag, 26. April

Bingen (bs). Vor drei Wochen haben wir Sie über das 15.000-Euro-Spendenprojekt von Jan Rickel, Binger Bauträger und Immobilienmakler, informiert. Rickel möchte gute Projekte und besondere Menschen unterstützen. Vor drei Wochen war das Spendenprojekt noch in der Planphase, nun ist klar, wie die 15.000 Euro an den Mann, die Frau, den Verein gebracht werden sollen.

Herr Rickel, berichten Sie uns doch bitte, wie das Projekt ablaufen soll: Wir haben uns darauf verständigt, dass die 15.000 Euro in fünf Beträgen ausgezahlt werden sollen: 5.000, 4.000, 3.000, 2.000 und 1.000 Euro. Vorschläge sollen bei der Neuen Binger Zeitung eingereicht werden. Die Vorschläge können von den Vereinen selbst, von anderen Personen oder Initiativen kommen. Dann stimmen die Leser der Neuen Binger Zeitung ab, wer in die Endauswahl der fünf Plätze kommt. Und eine Jury bestimmt dann die Reihenfolge.

Erklären Sie unseren Lesern, warum noch eine Jury dazwischengeschaltet ist. Es gibt Vereine mit sehr vielen Mitgliedern, die dann natürlich bei einer Abstimmung nur durch Leser einen riesengroßen Vorteil hätten. Sie würden einfach alle Mitglieder aufrufen, sich an der Abstimmung zu beteiligen. Kleine Projekte hätten keine Chance.

Schwebt Ihnen eigentlich etwas Besonderes vor, also eher ein Projekt aus dem Bereich der Jugendarbeit oder dem Tierschutz? Nein, ich selbst kenne auch viele sehr gute Projekte aus ganz unter-schiedlichen Bereichen. Aber ich möchte gar nichts vorgeben. Der Leser soll entscheiden, welches Projekt unterstützt werden soll und die Jury entscheidet über die Platzierung.

Wie setzt sich die Jury zusammen? Die Jury setzt sich zusammen aus: Eberhard Röthgen, Pater Elmar Theisen, Frau Thorn, Bernadette Schier und mir. Ich danke allen, die dafür zugesagt haben

 

Das Projekt in Kürze: Reichweite: Stadt Bingen und Vororte, Verbandsgemeinden Gau-Algesheim, Sprendlingen-Gensingen, Rhein-Nahe und Stromberg. An wen richtet sich der Preis: Wer jemanden kennt, der sich freiwillig und unentgeltlich für seine Mitmenschen engagiert, kann einen Vorschlag einreichen und diese Person oder diesen Verein oder diese Stiftung empfehlen oder sich selbst bewerben. Es geht um freiwilliges und unentgeltliches Engagement im Bereich Kultur, Soziales, Umwelt, Unterricht, Erziehung, Tier- und Pflanzenschutz. Auch Vorbilder können ausgezeichnet werden.