Jan Rickel. Foto: privat

15.000 Euro sind zu vergeben! Sie entscheiden, an wen

Der Binger Immobilienunternehmer Jan Rickel hat 15.000 Euro für Projekte in der Region zur Verfügung gestellt. Sein Wunsch ist, dass sich Vereine und Initiativen bewerben oder vorgeschlagen werden und dann in der Neuen Binger Zeitung vorgestellt werden. So erhalten alle Aufmerksamkeit und kommen in die Öffentlichkeit.

Nun sind Sie dran, werte Leser: Entscheiden Sie, welche der fünf Projekte Ihrer Meinung nach eine Spende aus Rickels Spendentopf erhalten sollen.

Die 5 häufigsten Nennungen werden dann der 5-köpfigen Jury vorgelegt. Diese bestimmt dann, wer 5.000 Euro, wer 4.000, 3.000, 2.000 und 1.000 Euro an Unterstützung erhalten wird.

Wir haben unten zwischen Bewerbung (kam direkt vom Verein) und Empfehlung (durch andere Personen) unterschieden.

 

 

Schicken Sie eine Karte an die Neue Binger Zeitung, Rickels Ehrenamtspreis, Keppsmühlstraße 5, 55411 Bingen-Büdesheim
oder eine E-Mail:
redaktion--at--neue-binger-zeitung.de, Betreff: Rickels Ehrenamtspreis.

 

 

1. Bewerbung: Blasorchester Oberes Mittelreintal – BOOM (gemeinnütziger Verein). Ziel: Bläserklasse für Erwachsene (Blasorchester für Erwachsene). Es geht dabei um Erwachsene, die keine Möglichkeit oder Mittel hatten, ein Instrument zu erlernen. Das Geld wird gebraucht für die Anschaffung von Instrumenten und Noten.

 

2. Empfehlung: Finanzspritze für eine weitere Radtour von Anton Bellroth für den gu- ten Zweck. Diesmal für die Kinderkrebshilfe Mainz. Ziel: Spenden sammeln und Auf- merksamkeit erregen für die Kinderkrebshilfe. Es geht um einen Zuschuss zur Rad- tour 2020 (Unterkünfte, Versorgung) durch Frankreich, Spanien, Portugal.

 

3. Bewerbung: Unterstützung des Ganzjahresprogramms der Schwarzen Elf. Ziel: För- derung des Zusammenspiels zwischen Jugend und Alter in der Binger Fastnacht. Ganzjährig werden soziale Aktivitäten durchgeführt. Soll eine Finanzspritze erhalten, denn der Verein bringt das Geld dafür selbst auf und ist auf Spenden angewiesen.

 

4. Bewerbung: Der Förderverein des Orgel ART Museums Rhein Nahe in Windesheim. Ziel: Erhaltung des Museums und der Pflege der historischen Instrumente. Der Ver- ein ist auf Spenden und ehrenamtliche Mitarbeit angewiesen.

 

5. Bewerbung: Der Pool- und Billard Club Rhein-Nahe in Bingen-Sponsheim. Ziel: Neuge- staltung des Außenbereichs. Der Verein braucht die Finanzspritze, weil durch die Neuan- schaffung von Billardtischen die Finanzlage des Vereins mit 50 Mitgliedern angespannt ist.

 

6. Bewerbung: Internationaler Freundeskreis Bingen e.V. Ziel: Finanzierung des Künst- lerprogramms 2019 beim Internationalen Begegnungsfest Bingen, an dem Men- schen aus 25 Nationen teilnehmen und das das friedliche Miteinander fördern soll. Die Finanzspritze wird gebraucht, denn das Fest soll bekannter und attraktiver ge- macht werden.

 

7. Bewerbung: Die Weilerer Hexen mit Herz. Ziel: Spenden an karitative Einrichtungen und in Not geratene Menschen. Das Geld würde für die jährliche Spende an diese Menschen verwendet.

 

8. Bewerbung: Die Rentnergruppe Heilige Drei Könige Bingen-Kempten (als 12 Apo- stel bekannt). Ziel: Bei den Arbeitseinsätzen alle 2 Wochen wird die Außenanlage rund um die Kirche gepflegt. Sie wünschen sich eine Finanzspritze für die Beschaf- fung von Arbeitsgeräten.

 

9. Empfehlung: Der TIFTUF, Förderverein für jüdisches Leben in Bingen heute. Ziel: Fas- sadengestaltung mit dem Foto an der ehemals prächtigen Synagoge. Dafür und für das allgemeine Ziel könnte der Verein eine Finanzspritze gut gebrauchen.

 

10. Bewerbung/Vorschlag: Förderverein der Kita Heilige Drei Könige in Bingen-Kemp- ten. Ziel: Einrichtung einer Kinderküche – eine auf Kinder zugeschnittene, sichere und funktionstüchtige Küche, in der sich die Kinder regelmäßig als Köche/Kö- chinnen beweisen können. Für die Anschaffung der funktionsfähigen Küche wird die Spende gebraucht.

 

11. Bewerbung: Die Denkmalgesellschaft Bingen e.V.. Ziel: Die Vergabe für den Auftrag zum Anstrich des Alten Industriekrans am Kulturufer. Die Mitglieder würden das Pro- jekt mit ehrenamtlicher Arbeit unterstützen. Das Geld wird für den Anstrich gebraucht.

 

12. Empfehlung: Die Klavierlehrerin, Tamara Schmedro, die neben ihrem Unterricht Kla- vierschüler kostenlos auf Wettbewerbe vorbereitet (etwa 4-6 Stunden pro Woche).

7 x Platz 1, zahlreiche Zweit- und Drittplatzierte, hohe Motivation. Das Geld soll eine Anerkennung für diese Dame sein, da sie nicht vermögend ist, aber anderen gerne hilft und sich für sie einsetzt.

 

13. Bewerbung: Die Katholische Jugend Bingen. Ziel: Zeltlager als Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche. Die finanzielle Unterstützung würde in den Kauf von neuen Zelten und Material für die Küche für die Jugendzeltlager im Frühjahr und im Som- mer fließen, an denen ca. 60 Kinder teilnehmen.

 

14. Empfehlung: Natur- und Wildtierhilfe mit der ehrenamtlichen und sachkundigen Ar- beit des Ehepaares Müller in Waldalgesheim. Ziel: Seit Jahren hat sich das Paar dem Natur- und Wildtierschutz verschrieben. Das Geld wird für Futter und die Unterbrin- gung der Tiere gebraucht.

 

15. Bewerbung: Der Besuchs- und Begleitdienst mit Herz und Hund der Malteser. Ziel: Bei Besuchen an Schulen, Kindergärten, Senioren- und Behindertenheimen Freude schenken. Es entstehen keine Kosten für die Einrichtungen.

16. Bewerbung: Die Malteser Jugend Waldalgesheim e.V.. Ziel: Aufbau der Maleteser Jugend (Derzeit 15 Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahren). Das Geld wird zur Unterstüt- zung beim Aufbau und der Stabilisierung des Vereins gebraucht.

 

17. Bewerbung: Der Gruber Narren Club e.V. Ziel: Eigenständige Gestaltung einer urigen Binger Fastnacht mit ausschließlich eigenen, handgemachten Auftritten. Der Verein sollte die Finanzspritze für die Gruber Kerb und die zahlreichen Aktivitäten für die Mitglieder erhalten.

 

18. Bewerbung: Jugendabteilung des Carneval Clubs Leddekepp Dromersheim. Spen- denziel: Es werden neue Kostüme für die Juwelchen, Mädchen zwischen 15 und 17

Jahren, und die Sternschnuppen, Mädchen zwischen 8 und 12 Jahren, gebraucht.

 

19. Bewerbung: Jugendausschuss des Musikvereins 1921 Weiler e.V.. Ziel: Kindern und Jugendlichen eine musikalische Ausbildung ermöglichen, die finanziell unterstützt wird. Ausgebildet wird ab 2 Jahren. Für die Arbeit mit aktuell 100 Kindern ist der Ver- ein auf Spenden angewiesen.

 

20. Bewerbung: Förderverein des Kindergartens Villa Kunterbunt Münster-Sarmsheim. Ziel: Stärkung und Förderung der Kinder. Das Geld wird für den Ausbau des neuen Gruppenraums gebraucht.

 

21. Empfehlung: Mario Dieringer pflanzt mit seinem Projekt Trees of Memory Bäume zur Erinnerung an Suizidopfer. Ziel: Das Stigma Suizid beseitigen, aufklären, Erin- nerungsorte schaffen. Er sollte eine Finanzspritze erhalten, weil er Betroffenen hilft und jeden Cent gebrauchen kann.

 

22. Bewerbung: Binger Winzertanzgruppe. Ziel: Trachten und Tänze der Region erhal- ten. Die Finanzspritze wird für die Erneuerung ihrer Tracht gebraucht.

 

23. Bewerbung: Pfarrer Como-Stiftung. Ziel: schnelle und unbürokratische Hilfe für Fa- milien und Kinder in Not in unserer Region. Dafür wird immer Geld gebraucht.

 

24. Bewerbung: Spvgg. Dietersheim. Ziel: Fertigstellung der Sportanlagen mit Gast- stätte als Begegnungsort u.a. mit eigenen Maßnahmen wie das Kuhfladen-Roulette etc. Die Finanzspritze wird gebraucht, weil die Renovierung des Sportheims durch versteckte Mängel teurer als erwartet war.

 

25. Bewerbung: Musikverein Gaulsheim. Ziel: Förderung aller Kinder im Kindergarten Gaulsheim durch eine ausgebildete Lehrkraft. Für den Verein ein erheblicher finanzi- eller Aufwand, aber eine Herzensangelegenheit.

 

26. Bewerbung: Tennis Club Grün-Weiss Bingen. Ziel: Förderung der Jugendarbeit. Die Finanzspritze wird zur Anschaffung von Unterrichtsmaterial und von 50 T-Shirts für das Tenniscamp 2019 gebraucht.

 

27. Bewerbung: Facebook-Gruppe Binger Photographen. Ziel: Heimat darstellen. Die

Finanzspritze würde für Ausstellungen und den Kalender 2020 genutzt.

 

28. Bewerbung: Freiwillige Feuerwehr Bingen-Büdesheim. Ziel: Aus- und Weiterbil- dung der Feuerwehrleute. Die Finanzspritze würde für Ausbildungsmaterial als Ver- brauchsmaterial gebraucht.

 

29. Empfehlung: Ökumenische Nichtsesshaftenhilfe St. Martin Bingen. Ziel: Betreuung wohnungsloser Menschen in der Herberge. Sie sollte eine Finanzspritze erhalten, weil sich die Nichtsesshaftenhilfe zum größten Teil aus Spenden finanziert.

 

30. Empfehlung: Kinderhilfe Tschernobyl Rhein-Nahe e.V. Ziel: Ferien für Kinder aus dem Tschernobyl-Gebiet für 4 Wochen zur Erholung. Sollte eine Finanzspritze erhal- ten, weil die Aufenthaltskosten von ca. 16.000 Euro aus Spenden finanziert werden.

 

31. Bewerbung: Hospiz-Hilfe Bingen. Ziel: Sterbebegleitung und Lebensbeistand. In- formationen zur Patientenverfügung. Durch die Spende sollen die Ehrenamtlichen Fahrtkostenzuschüsse erhalten und weiter ausgebildet werden.

 

32. Empfehlung: Kultur- und Förderinitiative Kultur Ganz Nahe“ in Münster-Sarmsheim. Ziel:  Ausrichtung von Kulturveranstaltungen, pro Jahr sechs. Der Preis würde dem Initiator und unermüdlichen Schaffer des Vereins zugute kommen sollen.

 

33. Bewerbung: Tierschutzverein Mensch und Tier (M.U.T.). Ziel:   Ausbau des Tier- schutzes und die Hilfe für Tierbesitzer in Not. Der Verein bewirbt sich um die Spen- de, weil seine Aufgaben nur durch Spenden zu finanzieren sind.

Jan Rickel. Foto: privat

Ab jetzt können sich Vereine, Initiativen und Personen bewerben / Einsendeschluss ist Freitag, 26. April

Bingen (bs). Vor drei Wochen haben wir Sie über das 15.000-Euro-Spendenprojekt von Jan Rickel, Binger Bauträger und Immobilienmakler, informiert. Rickel möchte gute Projekte und besondere Menschen unterstützen. Vor drei Wochen war das Spendenprojekt noch in der Planphase, nun ist klar, wie die 15.000 Euro an den Mann, die Frau, den Verein gebracht werden sollen.

Herr Rickel, berichten Sie uns doch bitte, wie das Projekt ablaufen soll: Wir haben uns darauf verständigt, dass die 15.000 Euro in fünf Beträgen ausgezahlt werden sollen: 5.000, 4.000, 3.000, 2.000 und 1.000 Euro. Vorschläge sollen bei der Neuen Binger Zeitung eingereicht werden. Die Vorschläge können von den Vereinen selbst, von anderen Personen oder Initiativen kommen. Dann stimmen die Leser der Neuen Binger Zeitung ab, wer in die Endauswahl der fünf Plätze kommt. Und eine Jury bestimmt dann die Reihenfolge.

Erklären Sie unseren Lesern, warum noch eine Jury dazwischengeschaltet ist. Es gibt Vereine mit sehr vielen Mitgliedern, die dann natürlich bei einer Abstimmung nur durch Leser einen riesengroßen Vorteil hätten. Sie würden einfach alle Mitglieder aufrufen, sich an der Abstimmung zu beteiligen. Kleine Projekte hätten keine Chance.

Schwebt Ihnen eigentlich etwas Besonderes vor, also eher ein Projekt aus dem Bereich der Jugendarbeit oder dem Tierschutz? Nein, ich selbst kenne auch viele sehr gute Projekte aus ganz unter-schiedlichen Bereichen. Aber ich möchte gar nichts vorgeben. Der Leser soll entscheiden, welches Projekt unterstützt werden soll und die Jury entscheidet über die Platzierung.

Wie setzt sich die Jury zusammen? Die Jury setzt sich zusammen aus: Eberhard Röthgen, Pater Elmar Theisen, Frau Thorn, Bernadette Schier und mir. Ich danke allen, die dafür zugesagt haben

 

Das Projekt in Kürze: Reichweite: Stadt Bingen und Vororte, Verbandsgemeinden Gau-Algesheim, Sprendlingen-Gensingen, Rhein-Nahe und Stromberg. An wen richtet sich der Preis: Wer jemanden kennt, der sich freiwillig und unentgeltlich für seine Mitmenschen engagiert, kann einen Vorschlag einreichen und diese Person oder diesen Verein oder diese Stiftung empfehlen oder sich selbst bewerben. Es geht um freiwilliges und unentgeltliches Engagement im Bereich Kultur, Soziales, Umwelt, Unterricht, Erziehung, Tier- und Pflanzenschutz. Auch Vorbilder können ausgezeichnet werden.