Haupt- und Ehrenamt im Kreis stärker verknüpfen

Landrätin Dorothea Schäfer(vorne, 3.v.l.) und der leitende Staatliche Beamte Dr. Stefan Cludius (vorne, 2.v.l.) mit den Vertretern der Institutionen des Brand- und Katastrophenschutzes im Landkreis Mainz-Bingen. Foto Kreisverwaltung

Austausch zu Brand- und Katastrophenschutz

Region (red). Es war eine große Runde, die der Landrätin Dorothea Schäfer aus dem Alltag des Brand- und Katastrophenschutzes im Landkreis Mainz-Bingen berichtete. Dazu waren etliche Vertreter, die mit der Sicherheit und der Gefahrenabwehr im Kreis betraut sind, zusammengekommen. „Ich werde heute zuhören und alle Anregungen und Fragen mitnehmen“, so die Landrätin. Gemeinsam mit dem Leitenden staatlichen Beamten, Dr. Stefan Cludius, hob sie die unterschiedlichen Organisationen und deren Aufgaben, die dem Wohle aller Bürgerinnen und Bürger dienen, hervor.

„Das Hauptamt muss das Ehrenamt stützen, sonst sind die hohen Anforderungen, die an das Ehrenamt gestellt werden, bald nicht mehr zu leisten. Dabei funktioniert das eine ohne das andere nicht“, so der neue hauptamtliche Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Rainer Jacobus. Etliche Vertreter von Institutionen des Brand- und Katastrophenschutzes beteiligten sich an dem gemeinsamen Austausch: Feuerwehren, Hilfsorganisationen, Notfallseelsorge, das THW und das Luftrettungszentrum Christoph 77 in Mainz. Außerdem waren auch die Polizeiinspektionen Mainz, Oppenheim, Bingen, Ingelheim sowie die Wasserschutzpolizei zugegen. Die große Runde thematisierte weiter eine intensivere und verbesserte Ausbildung auf Landesebene. Auch wurde sich – mit kritischer Tendenz – zur Heraufsetzung der Altersgrenze für Feuerwehrleute ausgetauscht.

comments powered by Disqus

Das könnte Sie auch interessieren


Vorweihnachtliche Stimmung beim Weihnachtsmarkt

Waldlaubersheim. Mit dem Weihnachtsmarkt auf dem Viktoriaplatz in Waldlaubersheim endeten die offiziellen Feierlichkeiten der Weinbaugemeinde zu ihrem...

>> Weiterlesen

Jazz meets Glühwein

Weihnachtsspecial in der Binger Bühne!

Bingen (red). Auch in diesem Jahr beendet die Jazzinitiative ihr Jahresprogramm mit einem Weihnachtsspecial am...

>> Weiterlesen

Im Zuge des Kornmarktumbaus wurden Originale demontiert

De Debbedee, de Gulasch, es Brobecks Marri und Co. kehren auf die Mitte des Platzes zurück

Bad Kreuznach (nl). Die Kreuznacher Originale „de...

>> Weiterlesen

Bürger besuchen auf Einladung von Julias Klöckner rheinland-pfälzisches Parlament

Interessante Diskussion über das Leben auf dem Land

Spabrücken (red). 30 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Spabrücken und Umgebung nutzten die...

>> Weiterlesen

Gospelchor Grenzenlos

Bad Kreuznach (red). „Gospelchor Grenzenlos“- der Name ist Programm - Musik, die unter die Haut geht, die fasziniert, begeistert und mitreißt. Am...

>> Weiterlesen

„All you can row“

Drei Creuznacher Ruderer bei Wettkampf

Germersheim/BadKreuznach (red). „Der Schmerz geht- der Stolz bleibt“ lautet das Motto von „All you can row“....

>> Weiterlesen

- Anzeige -

Das Magazin "Lebenslust" erscheint vier Mal im Jahr.

Lebenslust 2/17
Lebenslust 1/17
Lebenslust 4/16
Lebenslust 3/16
Lebenslust 2/16
Lebenslust 1/16
Lebenslust 1/15