Prämierung der Besten beim Winzerfestumzug

Erinnerungsfoto mit Vertretern der prämierten Gruppen, Mitgliedern der Jury und Oberbürgermeister Thomas Feser. Foto: E. Daudistel

Feser bemängelt das Engagement der Winzer beim Festzug

Bingen (dd). Es war keine leichte Aufgabe, die die Jury beim Winzerfestumzug zu bewältigen hatte. Galt es doch objektiv sechzig Zugnummern zu bewerten. „Seit sechs Jahren werden Teilnehmer am Umzug mit Preisen belohnt“, freut sich Oberbürgermeister Thomas Feser bei der Bekanntgabe der Gewinner. Der Winzerfestumzug sei der krönende Abschluss des Festes. Die zahlreichen Wagen und Fußgruppen bereicherten den Umzug, der wieder sehr erfolgreich war. Bewertet wurden von den Jurymitgliedern der Mottobezug, die Originalität und Kreativität sowie die Umsetzung. Prämiert wurden die drei besten Fußgruppen und Motivwagen.

Extra noch einmal von der Mosel angereist war eine Abordnung der Volks- und Trachtengruppe aus Kröv. Mit der Jungen- und Kindertanzgruppe in den wunderschönen Trachten hätten sie einen gelungen Beitrag geleistet. Der Lohn war der dritte Platz, dotiert mit 100 Euro Preisgeld. Als Vogelscheuchen und mit tollen Showeinlagen auf Faßdauben hat VIALA, die ehemalige Tanzgruppe des Weilerer Carnevalsvereins, die Juroren beeindruckt. Zweihundert Euro nahmen die Frauen mit nach Hause. Am Besten umgesetzt hat die Kita „An der Burg Klopp“ das diesjährige Motto des Umzuges: „Komm nach Bingen, kehre ein, bei netten Menschen, gutem Wein, zum Winzerfest, dann bist du schlau, zehn Jahre Landesgartenschau“. „Die Bollerwagen mit den liebevoll gebastelten Blumen, den Gärtnern und den kleinen Rittern hat die Jury voll und ganz überzeugt“, so Feser bei der Übergabe des Preisgeldes von 300 Euro.

Der Hotel- und Gaststättenverband habe mit seinem Motivwagen demonstriert, was Binger Gastlichkeit bedeute. Dafür gab’s 100 Euro. Worte des Lobes und des Dankes hatte Thomas Feser parat, als er dem Weingut Dreikönigshof für den zweiten Platz gratulierte: „Seit Jahren sind Sie ein fester Bestandteil des Winzerfestumzuges und werten ihn enorm auf. Ich freue mich über dieses außergewöhnliche Engagement besonders, da es als Beitrag der Winzer zu ihrem Winzerfest leider nicht mehr selbstverständlich ist.“ Humorvoll war der Beitrag des Gruber Narrenclubs: „Ob Winzerfest, ob Gruber Kerb, der Woi ist lieblich, die Prinzessinnen herb“. Damit errangen sie den ersten Preis und 300 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren


Klarinette und Saxophon waren beliebtes Instrument

Beim Aktionstag des Posaunenchors wurden Musikinstrumente ausprobiert

Horrweiler (dd). Musikinstrumente aus Blech und die Holzblasinstrumente bilden...

>> Weiterlesen

Der kleine Lord und Nussknacker & Mausekönig

Theaterverein „Vorhang Auf“ probt für Adventsaufführung

Bingen (red). Für den Theaterverein „Vorhang Auf“ geht die Probenarbeit nun wieder in die...

>> Weiterlesen

Fußgängerbereich der Ochsenbrücke wieder frei

Riffelbleche machen Querung angenehmer

Früher als angekündet, konnte heute gegen 13.30 Uhr wieder der westliche Fußgängerbereich der Ochsenbrücke...

>> Weiterlesen

Theaterstück in Norheim: Love and peace im Landratsamt

Norheim. Zum ersten Mal seit der Gründung des Norheimer Kultur- und Theatervereins „Lampenfieber“ vor 10 Jahren, spielt das Ensemble an drei Tagen,...

>> Weiterlesen

Limp-Bizkit-Tribute-Band im Jake & Son

„Pimp Blitzkid“ vereint Mainstream-Publikum und beinharte Rock-Fans

Bad Kreuznach. Von AC/DC über Metallica bis zu ZZ Top ... zu fast jeder Kultband...

>> Weiterlesen

- Anzeige -